Donnerstag, 24. März 2011

Mottoparties

Mottoparties sind ein polarisiendes Thema: die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Ich persönlich gehöre zur ersten Gruppe, wie die meisten anderen Leute aus Uni-Theatergruppen, die ich kenne. Da besteht sicherlich ein Zusammenhang: man verkleidet sich eben gerne. Und weil es in Berlin keine richtige Fasnet (oder Karneval oder Fasching oder Fastnacht oder was auch immer) gibt, müssen eben Mottoparties herhalten, um dieses Bedürfnis zu befriedigen. Gerne an Halloween, aber auch einfach mal so.


Letzten Samstag war ich auf einer Party mit dem Motto (wenn man das Bild ansieht, kann man es vielleicht schon erraten): rot-schwarz. Zugegeben, nicht das kreativste Motto, aber da die Party im Tarantino's stattfand, wo das gesamte Interieur in dieser Farbkombination gehalten ist, hat es schön gepasst.
Ich finde, dass so ein Motto immer eine besondere Party-Atmosphäre schafft. Es müssen ja nicht immer gleich alle von Kopf bis Fuß verkleidet sein, es reicht auch ein Thema wie „Kopfbedeckungen“ oder wie zum Anlass des 20-jährigen Mauerfalljubiläums einfach nur alle Ossis und Wessis durch farbige Punkte zu markieren. Man hat einen Anknüpfungspunkt, kommt gleich viel einfacher ins Gespräch mit Leuten, die man nicht kennt. Daher versteh ich auch die Mottoparty-Muffel nicht, die sich konsequent weigern auch nur die geringste Änderung an ihrem stinknormalen Partyoutfit vorzunehmen und auf einer 20er-Jahre-Party knallhart in Jeans erscheinen.

Also – ich bin FÜR Mottoparties! Ladet mich ein, wenn ihr eine veranstaltet! :)




Kommentare:

  1. Spätestens beim Anschauen der Fotoserie (du könntest sie vielleicht auch in eine Mappe tun und bei einer Agentur abgeben... ;)) habe ich Lust bekommen, meinen Mitbewohner mal zu fragen, was er von Mottoparties hält... immerhin steht irgendwann eine Einweihungsfeier an! :)

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaaa, endlich hält mal jemand die Fahne für Mottopartys hoch. Ein Freund von mir, der gebürtiger Berliner ist, sagt immer, Neuberliner erkenne man daran, dass sie gerne Mottopartys feiern. Echte Berliner würden das niemals tun. Keine Ahnung, wieviel da dran ist. Aber es ist mir auch egal.
    Ich habe mich damals sehr gefreut, als ich feststellte, dass in meiner WG in Sydney genau so gern Partys mit lustigen Mottos gefeiert wurden wie hier in Berlin.
    Am Samstag bin ich zu einer Party eingeladen, auf der das beste Bauarbeiterdekollte ausgezeichnet wird. Darauf bin ich schon sehr gespannt.
    Weniger sagt mir als Vegetarierin das Motto "I love Salami" zu. Zu dieser Party im Juli soll man seine Lieblingssalami mitbringen und sich entsprechend der Nationalität dieser Salami kleiden.
    Hat jemand eine Idee für mein Kostum als Salami-Hater?

    AntwortenLöschen
  3. Janaaaa, prima Idee! (also die Party, meine ich)
    Sara: Du könntest eine Sojasalami mitbringen und dich als Brasilianerin verkleiden, dann kannst du mit demselben Outfit schon zur Dekolltee-Party - von welcher ich übrigens Fotos sehen will. Und da bin ich bestimmt nicht die einzige ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenn auch ein Motto, welches mir zu deinen Bildern spontan einfällt: Ich bin ein Star - holt mich hier raus!
    Tolle Fotos. Bei der Katzenverkleidung hast du wohl Lucy als Vorbild genommen??

    AntwortenLöschen
  5. Mama!!! Da kannst du noch so anonym kommentieren ;)

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, irgendwas mit Tofuwurst zur Salamiparty... Tofu kommt laut Wikipedia aus Asien, als allererstes vermutlich aus China. Eine chinesische Salami bringt sicher sonst keiner mit, also gäbe das doch ein schönes Kostüm ab. Oder du verkleidest dich einfach als Öko...

    AntwortenLöschen
  7. Ha, ich lach mich schrott. Ich dachte vorhin erst, es sei meine Mama. Die hat nämlich auf meinem alten Blog auch immer nur als anonym kommentiert...

    Was die Salamiparty angeht, hatte ich auch schon an ein Öko-Hippie-Kostüm mit einem "Fleischesser sind Mörder!"-Schild gedacht. Oder ein ganz fürchterlich stinkender Käse und ein Franzosenkostüm...

    Was die Dekollteeparty am Samstag angeht, ist leider nicht das DEkolltee vorne oben gemeint sondern hinten. Und ein Foto von meinem Po mit runtergerutschtem Schlüppi wollte ich hier nicht reinstellen...
    Bringt auch keine Klicks, glaube ich!

    AntwortenLöschen
  8. OK, nachdem ich jetzt weiß, was ein Bauarbeiter-Dekolltee ist, kann ich
    1. sagen, dass ich doch nicht so scharf auf die Fotos von der Party bin und
    2. mit dem schönen Gefühl heute was gelernt zu haben ins Bett gehen.

    AntwortenLöschen