Donnerstag, 24. März 2011

Kein Filmtipp

 

Wir können hier ja nicht immer nur tolle Tipps geben. Ab und zu muss man ja auch mal Kritik üben, wenn etwas nicht so gut ankommt. Der gestrige Film gefiel mir einfach nicht. Und da war ich nicht die einzige.


Gestern war ich bei einer Freundin zum Mädelsabend eingeladen, was immer wieder sehr viel Spaß macht. Mit dazu gehörten Unmengen an Sekt (für mich dieses Mal Apfel- und Ananassaft), Oliven, Schokolade in allen Formen und Geschmacksrichtungen (das Highlight gestern: Eiskonfekt) und ein echter Weiberfilm, den die Männer nicht mit uns gucken würden. Letztes Mal war es Bridget Jones, der für uns schon ein echter Klassiker ist. Dieses Mal war es ein echter Klassiker, der für uns keiner war. Statt für Dirty Dancing, Chicago oder Coyote Ugly, die wir alle zur Auswahl hatten, entschieden wir uns für Love Story. Keine von uns  hatte ihn je gesehen, aber alle hatten wir irgendwie schon mal etwas davon gehört. Die Hülle versprach viel: Einen der, wenn nicht sogar DEN romantischsten Liebesfilm aller Zeiten, ein Muss für alle Pärchen, einen Film, der Millionen von Kinozuschauern zum Weinen gebracht habe.


Das war 1970! Im Jahr 2011 blieben fünf Paar Augen trocken und fünf Frauen unbeeindruckt. Ganz abgesehen von der historisch bedingt miserablen Ton- und Bildqualität, die das Hightechentertainmentsystem im Wohnzimmer meiner Freundin völlig überflüssig machte.


Die Story war irgendwie nichts Neues (sie stirbt am Ende an Krebs), die Dialoge befremdlich (er spricht seinen eigenen Vater mit Sir an), der Hauptdarsteller war zwar süß, ist aber heute nun mal schon 70,  die Szenen viel zu kurz und zu schlecht miteinander verbunden, als dass man in irgendeiner Art und Weise eine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen konnte. So starb sie am Ende und wir vergossen keine Träne. Schade!


Der einzige Trost für uns waren die schicken 60s Klamotten und die Musik, über deren Komponisten wir 90 Minuten lang rätseln konnten. Also, beim nächsten Mädelsabend werden wir dann wohl eher wieder auf einen "Klassiker" aus den letzten zwei Jahrzehnten zurückgreifen.

Kommentare:

  1. Mensch, die unglaubliche Dramatik in diesem Film, dieser Spannungsbogen, diese rührenden Szenen! ;) Mit am schlimmsten war ja wohl, dass man das Ende von Anfang an kannte. Vielleicht sind wir einfach zu modern? Daran kann es nicht liegen, immerhin gibt es Eiskonfekt schon seit 1927 (vgl. http://www.worldofsweets.de/Schokolade/Eiskonfekt/), also schon viel länger als diesen Film, und dafür begeistern wir uns auch heute noch! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Großartig Nadine! Du kannst dann demnächst einen Gastbeitrag über Eiskonfekt schreiben! *g*

    AntwortenLöschen