Montag, 28. Februar 2011

Die Oscar-Nacht

 
Wenn man schon die ganze Nacht durchmacht um die Academy Awards zu gucken, dann richtig: in Abendgarderobe. Höchst stilvoll wurde dann zwar Sekt statt Champagner geschlürft, aber, naja, die Wirkung ist ja dieselbe. Das Catering im House of Fun war auf jeden Fall wieder großartig, höchstens das Angebot an Energy Drinks könnte zum nächsten Jahr hin vergrößert werden, damit keiner mehr zwischendurch wegnickt... Aber wie man sehen kann, war es dafür meistens viiiel zu spannend.


Mit den Awardgewinnern waren alle ganz zufrieden - wenn auch beim Tippspiel unsere weitgehende Ahnungslosigkeit entlarvt wurde. Aber wer weiß denn schon den Unterschied zwischen Sound Mixing und Sound Editing oder hat die ganzen Kurzfilme gesehen?!
Modemäßig gab es natürlich auch wieder viel zu sehen. Mehr noch als die einzelnen Outfits von Moderatorin Anne Hathaway hat mich allerdings ihre Geschwindigkeit beim Umziehen beeindruckt: gerade mal zwei Werbespots und schon stand sie da mit neuem Kleid, neuen Schuhen, neuen Ohrringen und sogar neuer Frisur. Wenn ich mal so schnell wäre... Enttäuschend dagagen fand ich die Moderation von James Franco, auf den ich mich richtig gefreut hatte. Er war nicht halb so charmant wie sonst und grinste die ganze Zeit leicht debil ein paar Meter NEBEN die Kamera - was war da los? Hat er vielleicht eine Pille zuviel gegen die Aufregung genommen? Hoffentlich sieht man ihn bald wieder im gewohnt unwiderstehlichen Zustand!
Wunderschön sah dagegen die hochschwangere Natalie Portman aus, tolles Kleid, großartige Troddel-Ohrringe und viel positive Ausstrahlung - ich glaube kaum einer hat ihr den Oscar nicht gegönnt.
Fazit: Das Schlafdefizit hat sich gelohnt!


                               (Fotos: flickr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen