Sonntag, 6. Februar 2011

Das sind wir – The Country Wives

Da wir beide unverheiratet und (Wahl-)Berlinerinnen sind, besteht beim Namen des Blogs wohl Klärungsbedarf. The Country Wife ist eine Komödie von William Wycherly, bei deren Aufführung wir uns zum ersten Mal begegnet sind. Wir haben schnell festgestellt, dass uns nicht nur die Liebe zum englischsprachigen Theaterspiel verbindet, sondern auch die Wohngegend im viel kommentierten Prenzlauer Berg (allerdings im cooolen Teil, dem skandinavischen Viertel), die Kaffee-Sucht, die für den Pony zuständige Friseurin und vieles mehr...


Ich, Sara, bin ursprünglich ein Landei, was meine Vorliebe für Zeltpartymusik erklärt. Nach 19 Jahren zwischen den Apfelplantagen hinterm Deich habe ich mich dann für ein Studium in Berlin entschieden. Bei mir steht der 26. Geburtstag in diesem Sommer an. Davor habe ich hoffentlich endlich meine Magisterarbeit (ein echtes Jahrhundertprojekt) abgegeben. Und danach werde ich entweder ARD-Korrespondentin in London oder arbeitslose Geisteswissenschaftlerin. Mal schauen.

Ich mag: alles, was pink ist; private Partys mit Bowle und Buffet; Kino in OV; Musicals; Doc Martens; englische Weiberromane; Kathas Käsespätzle; meine Ohrringsammlung, die Entspannungsphase nach anstrengenden Yogastunden; Roadtrips; das britische Königshaus, Bree-Taschen; Tatortabende in der WG

Ich mag nicht: schlechten Service; den deutschen Außenminister; die Haare und das Fauchen von Kathas Katze; den verkalkten Wasserkocher im Büro; Ohrringe verlieren; das Prüfungsamt meines Fachbereichs; How I Met Your Mother im deutschen Fernsehen; früh aufstehen; Kümmel; wenn mir langsame Leute direkt vor den Füßen laufen

Meine drei Wünsche an eine Fee mit Glitzerzauberstab:
Ein begehbarer Kleiderschrank, eine Gruppe Heinzelmännchen für die WG, ein Bewerbungscoach


Ich bin Katha, 27 Jahre alt, Literatur-Studentin und Inhaberin diverser Nebenjobs, von denen ich bestimmt das ein oder andere Mal erzählen werde. Genetisch bedingt bin ich eine hervorragende Spätzleköchin und berlinbedingt geb ich zu viel Geld für Klamotten, Konzerte und Essen aus und obwohl ich angeblich keine italienischen Erbanlagen besitze, bin ich höchst italophil...

Ich mag: Kaffee; Dinge mit Schleifen dran; meine Katze; Taschen; Schuhe; Vampire; Schweden; italienische Essenszeiten; Siri Hustvedt; den Vietnamesen in der Stargarder Straße; mein Glätteisen; Roberto Saviano; meine Canon-Kamera

Ich mag nicht: dass alle meine Uni-Mitschriften rote Nagellack-Streifen haben, Twilight, wenn meine Katze meine Schuhe frisst, Hugh Jackman, Spinnen, dass ich alle Pflanzen zum Sterben bringe, Marzipan, wenn Leute im Fitnessstudio laute Geräusche machen, Berlusconi, Ryanair

Kommentare:

  1. First!
    Sara, sehr diplomatisch das Katzendilemma umschifft. ;-)
    Bin sehr auf eure nächsten Posts gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, irgendwas mit der Uhrzeiteinstellung (bzw. Zeitzone) stimmt nicht. Das muss ich mir heute Abend mal angucken.

    AntwortenLöschen
  3. viel Glück... ich find's nicht!!

    AntwortenLöschen
  4. Hurra, hurra, was für eine geniale Idee! Mädels, ich bin schon jetzt Stammleserin.

    Dieser Blog bietet ganz allgemein Anlass zur Freude für mich, und ich finde daran besonders gut, dass ich so immer weiter mit Prenzlauer-Berg-Geschichten versorgt werde, auch wenn ich umziehe!

    AntwortenLöschen
  5. Wie gesagt, wenn du mal was Interessantes hast: wirst unsere Gast-Bloggerin! :)

    AntwortenLöschen
  6. @ Janie: Ein paar Kuriositäten aus dem fernen Neukölln werden wirklich gern genommen. Allein eine Fahrt in der U8 sorgt doch für Stoff von etwa fünf Posts.

    AntwortenLöschen